Die Japan Kendama Association

Die Japan Kendama Association wurde im Mai 1975 vom dem japanischen Kinderbuchautor Issei Fujiwara gegründet. Sein Ziel war es, die verschiedenen Formen von Kendama Wettkämpfen zu vereinheitlichen und die immer größer werdende Anzahl an Tricks zu katalogisieren.
Zu diesem Zweck definierte er ein einheitliches Regelwerk, das die Voraussetzungen, die Ausführung und die Bewertungskriterien für Kendama Wettkämpfe festlegte. Basis dieser Regel war ein von ihm, in Größe und Form genormtes Kendama, das allen Spielern die gleichen Chancen gewährleisten sollte. In Zusammenarbeit mit einigen wenigen japanischen Herstellern lässt er bis heute dieses offiziellen Kendama der JKA auf Lizenz produzieren. Neben einheitlichen Regeln für Wettkämpfe legte er außerdem ein System zur Klassifizierung in „kyû" (Schüler Ränge) und „dan"(Meisterränge) fest, unter anderem um bei Wettkämpfen ein Aufeinandertreffen gleichstarker Kontrahenten zu ermöglichen. Die Bedingungen für die Graduierung im „ kyû-dan System" wurden ebenfalls festgelegt und durch die Ablegung verschiedener Prüfungen kann man von Rang zu Rang aufsteigen.
2002 wurde die JKA als „Non-Profit-Organisation" eingetragen und fungiert als Dachverband für lokale Kendama Gruppen in Japan. Sie richtet alljährliche die japanischen Kendama Meisterschaften aus und plant für 2009 auch erstmal ein internationales Kendama Treffen in Japan. Darüber hinaus fördert in Zusammenarbeit mit dem japanischen Ministerium für Bildung, Sport und Kultur den Einsatz von Kendama in den Grund- und Mittelschulen im Sport- und Freizeitbereich und publiziert Bücher zum Thema Kendama.

Die 5 Hauptziele der Japan Kendama Association


1. Die Überlieferung der Geschichte des Kendama und die Bewahrung des Kendama als japanisches Kulturgut.
2. Die Weiterentwicklung der Kunst des Kendamaspielens sowie seine Förderung als Sport- und Freizeitbeschäftigung.
3. Die Zusammenarbeit zur Förderung der Verwendung des Kendama zur Erziehung und Bildung an Schulen und in Vereinen.
4. Die Verbreitung des Kendama als gesundheitsfördernder Sport, der ein ganzes Leben lang ausgeübt werden kann.
5. Das Kendama weltweit zu verbreiten und so zur internationalen Verständigung
beizutragen.

Das Graduierungssystem der JKA


Das Graduierungssystem der JKA gliedert sich in 10 Schülerstufen, die so genannten Kyû, gefolgt von zehn Meistergraden, den Dan. Hat man vom 10.Kyû bis zum 1.Kyû alle Prüfungen gemeistert, folgen die Dan-Prüfungen. Während die Kyû leicht zu absolvieren sind und oftmals schon in der Jugendzeit abgelegt werden, stellen die Dan eine weit größere Herausforderung dar. Der 1.Dan ist hierbei nur der Einstiegt, der dem Lernenden bescheinigt, dass er die Grundlagen beherrscht und von jetzt an das eigentliche Erlernen des Kendamaspielens beginnt. Normalerweise kann die nächste Dan- Prüfung erst nach derselben Anzahl an Übungsjahren wie der momentanen Dan, erstmals abgelegt werden. Das heißt der 2.Dan kann erst nach einem Jahr des Übens, der 3.Dan zwei Jahre nach dem ablegen des 2.Dans, der 4.Dan erst nach drei Jahren im 3.Dan usw. abgelegt werden.
Durch die lange Übungszeit und die zunehmende Schwierigkeit gibt es nur wenige Spieler die einen hohen Dan erreichen. Derzeit hält beispielsweise der auf Youtube vertrettene Herr Takumi (jugglertakumi) den 6.Dan.
Die untenstehende Tabelle zeigt die Tricks die zum Ablegen der einzelnen Kyû sowie für den 1.Dan vorausgesetzt werden.


Ôsara Kosara Chûsara Rôsoku Tomeken Hikôki Furiken

Nihon

isshû

Sekai

isshû

Tôdai
1.Kyû 1
               
2.Kyû 2 1                
3.Kyû 3 2 1              
4.Kyû   3 2 1            
5.Kyû     3 2 1          
6.Kyû       3 2 1        
7.Kyû         3 2 1      
8.Kyû           3 2 1    
9.Kyû             3 2 1  
10.Kyû               3 2 1

Darüber hinaus muss ab dem 6.Kyû auch der Trick Moshikame beherrscht werden.
Er muss für den 6.Kyû 4 Mal, für den 5.Kyû 10 Mal, für 4.Kyû 20 Mal, für den 3.Kyû 30 Mal und für den 2.Kyû 40 Mal und für den 1.Kyû 50 Mal in Folge ausgeführt werden.
Für den 1.Dan gelten folgende Voraussetzungen:

  Tomeken
Hikôki Furiken

Ken

isshû

Nihon

isshû

Sekai

isshû

Tôdai

Kensaki

suberi

1.Dan 5
5
5 4 4 3 2 1

Für die Ausführung der Tricks bei der Prüfung gelten folgende Regeln:

  • Gestartet wird immer mit ruhig nach unten hängender Kugel oder Schwert.
  • Alle Tricks müssen ohne die zweite Hand oder andere Hilfsmittel ausgeführt werden. Bei einer Berührung des Körpers oder der Kleidung gilt der Versuch als ungültig.
  • Bei Trickfolgen ist eine Korrektur der Kugel- oder Schnurposition mit der zweiten Hand nicht gestattet.
  • Man hat 10 Versuche um den Trick so oft zu schaffen wie in der Tabelle angegeben. Für Moshkame hat man ab dem 1.Kyû nur noch 2 Versuche um am Stück die angegebene Zahl an Wiederholungen zu schaffen.
  • Ein Trick gilt als geschafft wenn er mindestens 3 Sekunden föllig bewegunslos in der Endposition gehalten wird.
  • Moshikame wird gewöhnlich mit einer Geschwindigkeit von 135 Wiederholungen oder mehr pro Minute ausgeführt. Ab dem 1.Dan ist diese Geschwindigkeit verpflichtend.

News aus dem Shop

Neue Kendama im Webshop!
Frisch aus Japan eine ganze Reihe neuer Kendama für alle, die eine besondere Herausforderung suchen. Cup Ball, Towerball, Smile und Enjoy heißen die neuen Modelle, die in den verschiedensten Farben im Shop erhältlich sind.

Kendama Lexikon

Chusara
Die kleine Schale am unteren Ende des Schwertes.

Colin Sander
Amerikanischer Kendama Spieler, der durch sein stylischen Edits auf Youtube und innovative Tricks bekannt geworden ist.

Dama
Jap. „Kugel“. Die Kugel des Kendama.

Edit
Kurzes Video in dem ein Spieler unterschiedliche Kendama-Tricks präsentiert.

JKA
Japanese Kendama Association.
Sie vergibt Lizenzen für offizielle Kendama, veranstaltet Kendama Prüfungen und Wettkämpfe.

Ken
Jap. „Schwert“. Der Griff des Kendama.

Kozara
Die kleine Schale zum fangen der Kugel.

Mugen
Ein Kendama Modell des japanischen Designers Iwata Mokko, das nicht mehr hergestellt wird. Zu erkennen am violetten JKA Siegel.

Ozara
Die große Schale zum fangen der Kugel.

Ozora
Offizielles JKA Kendama des Herstellers Yamagata Koubou. Derzeit in 6 verschiedenen Farben erhaeltlich.

Rokurosen
Bezeichnung für das gestreifte Shinfuji.

Sarado
Das Kreuzstück des Schwertes, an dem sich Ozara und Kozara befinden.

Shinfuji
Ehemals von Yamagata Koubou hergestelltes, JKA lizenziertes Kendama. In 4 Farben sowie blau und rot gestreift erhaeltlich.

Shinsakura
Ein ehemals von Art Yoshi hergestelltes Kendama Modell. Erkennbar am schwarzen JKA Siegel.

TK16 Master
Offizielles JKA Kendama, das in 4 verschiedenen Farben erhaeltlich ist.

Kendama.de News

Bookmark and Share